Versteckte Haufen.

Es macht mir zunehmend Spaß, dir Holzwäscheklammern als kleinere oder größere Haufen auf der Leinwand zu befestigen und dann mit Gipsbinden zu bedecken.
Manchmal ist es dabei er gar nicht so einfach zu erkennen, dass die Gebirge aus Klammerhaufen bestehen, so z.B. bei der Arbeit „Mountainrange“:_20141006_160700 20141021_155413

Die Arbeit mit bedeckten Klammern erlaubt mir eine neue Plastizität. Neben der von mir zuletzt so geschätzten Methodik der 3-Sicht-Objekte (drei verschiedene Farberlebnisse in Abhängigkeit vom Betrachtungswinkel) bei den Objekten mit Gipsbinden wird so die Bandbreite noch größer.
Die erste Lackierung (frontal) ist in Mulden fast noch unverfälscht sichtbar, während sie sich sonst leicht durch den Farbstaub der nachfolgenden Lackierungen verändert. Dies geschieht besonders bei der abschließenden Bearbeitung mit transparentem Glanzlack.
Den Klarlack verwende ich gerne, denn er konserviert die Arbeiten und macht sie unempfindlich gegenüber Umwelteinflüssen wie z.B. Staub. Außerdem verstärkt er natürlich den Glanz der Farben bei Lichteinfall durch Sonnenlicht oder Strahlern.

Hier am Beispiel der „Vulkaninsel“:

20150106_150036

Un20150212_153728d hier zu sehen an der „insel im Strom“:

20150212_153655 - Kopie

Alle Arbeiten sind derzeit (noch bis zum 16. April) in der Ausstellung in der Galerie im Landratsamt Homburg, Am Forum 1, zu sehen.

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s