Im Liegen.

Bisher habe ich für meine Objekte meist senkrecht auf der Leinwand stehende Klammern verwendet, abgesehen von den Arbeiten, wo ich Klammern pur auf der Leinand verarbeitete, wie bei den „gegoogelten“ Werken.

Jetzt kam bei mir der Wunsch auf, die Holzwäscheklammern einmal in eine andere Form zu bringen. Ich fragte mich, wie es wirken würde, wenn ich mehrere Klammern in eine Art liegende Formation bringen würde. Ich war mir nicht sicher, ob die Wirkung nicht zu streng sein würde. Natürlich kommt es dabei auf die Farbe an, die man für die Lackierung wählt.

Ich entschied mich dafür, dies einmal an einem länglichen Keilrahmen auszuprobieren.Nachdem ich die Klammern nebeneinander liegend in einer rechteckigen Gesamtform auf der Leinwand fixiert hatte, entschloss ich mich doch dazu sie in einem Rahmen von Gipsbinden einzubetten, um die formalistische Strenge der rechteckigen Klammerform aufzubrechen, _20131119_100456dadurch dass ich die Gipsbinden stark konturierte und durch kleine Windungen und Biegungen aufbrach.

Ich kam zur Überzeugung, die Längsfaltungen der Gipsbinden auch unterhalb der Klammerformation fortzusetzen um so einen einheitlicheren Eindruck herzustellen._20131116_130744 Dafür überlagerte ich entsprechend die querliegenden Gipsbinden, _20131119_100433ließ aber den Blick auf diese unterliegende Struktur frei, um dadurch Spannung aufzubauen in Kontrast zu der ruhigen Klammerformation und um Tiefenwirkung zu erzeugen.

Ich war mir früh darüber im klaren, dass ich die Klammerformation schwarz würde lackieren wollen. Jedoch entschied ich mich dazu, vorher bestimmte Stellen vorher orangefarben zu lackieren, um sie später etwas  tiefgründiger wirken zu lassen. Dies jedoch erst, nachdem ich erst schwarzen und dann weißen Lack eingesetzt hatte. Speziell der weiße Lack erzeugte an der „Tröpfchen-Seite“ der Gipsbinden eine eine pixelige, unruhige 20131126_144712Struktur an den Kantenspitzen, in den „Talmulden“ eher ein ebenmäßigeres Muster, welches die Gewebestruktur betont. Die weißen Spitzen der Auffaltungen des Gipsmaterials sind es dann auch, die dieser Arbeit im Kontrast zum ruhigen schwarzen Mittelteil den Charakter geben. 20131126_144550 20131126_144543

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s